Medien

Audio

Shoahrelativierung in der Antipsychiatrie

Download Audiomitschnitt

Obwohl die Institution der Psychiatrie durchaus auch für die Linke ein Thema von Relevanz ist, steht es häufig weit außerhalb linker Szenediskurse und wird nicht selten in den Bereich des Persönlichen gedrängt. Ein Zusammenhang zur Gesellschafts- und Kapitalismuskritik wird zumeist nicht gesehen.
Die ursprünglich in der Linken und radikalen Linken entwickelte Kritik an der am Rand der Gesellschaft operierenden Institution Psychiatrie setzt genau hier an. Die organisierte radikale Kritik an der Psychiatrie, die sogenannte Antipsychiatrie, setzt sich für die Abschaffung der Psychiatrie bzw. des Zwangs in ihr und für Alternativen ein.

Jedoch gibt es bei diesen Bestrebungen auch immer wieder problematische Argumentationsmuster. So vergleicht ein Teil der Antipsychiatrie-Bewegung seit jeher die zeitgenössische Psychiatrie mit der nationalsozialistischen oder setzt sogar beide in eins. Angeblich soll sich u.a. von der NS-Psychiatrie bis zur heutigen Zeit ein Kontinuum in den Methoden und Todeszahlen ziehen oder die NS-Psychiatrie wird als Vorstufe zu einer noch viel grausameren institutionellen Praxis begriffen. Solcherlei Betrachtungen gehen so gut wie nie auf tatsächlich vorhandene personelle und theoretische Überschneidungen zurück, die es zu untersuchen gälte. Stattdessen werden oftmals im gleichen Zug Verschwörungstheorien bedient, nach denen die Psychiatrie Urheberin der Shoah sei oder es wird umstandslos die industrielle Massenvernichtung am europäischen Judentum mit der derzeitigen Situation von Psychiatrie-Betroffenen verglichen.

Während des Vortrags werden die Theorien der Antipsychiatrie einführend vorgestellt, verschiedene Formen des Geschichtsrevisionismus in der organisierten Antipsychiatrie aufgezeigt und mögliche theoretische Entstehungshintergründe beleuchtet. Ziel ist weniger die Darbietung einer abgeschlossenen Erklärung, als die Sensibilisierung für ein in der radikalen Linken weitgehend unbeachtetes Thema, sowie das Aufzeigen theoretischer Fallstricke.

Video

A Brief History of Soteria Vermont

Steven Morgan, Soteria Vermont project manager, reflects on working with psychosis. Soteria Vermont is a project of the Vermont state government, which seeks to be a leader in mental healthcare. When Hurricane Irene washed away Vermont’s state mental hospital, Vermont’s government chose to replace it with a network of smaller, community-based and alternative approaches to mental health care. Citizens of Vermont are legally entitled to alternatives to psychiatric medication; Soteria Vermont will be the second replication in the United States (after Alaska’s) of Loren Mosher’s Soteria project which demonstrated in the 1970’s the efficacy of housing people with first psychotic breaks with sympathetic non-professionals as housemates, in the style of R.D. Laing’s Kingsley Hall. The original Soteria was dedicated to using little or no psychiatric medication, and to using that only in the short term to stabilize a crisis.

Asylum

Documentary about radical psychiatrist R. D. Laing’s Archway Community. 1972.

Did you used to be R. D. Laing?

Drawing on stories from Laing’s own life and from his patients‘ experiences, and following him through a series of lectures and workshops, the film presents a portrait of the radical psychiatrist as an engaging, witty and irreverent character. Laing shares his insights into the art of therapy, the lies we tell each other in the name of love, the recurring patterns of behavior that sometimes can be traced to birth, and the regrettable human instinct to suppress any behavior and thought that is strange or disturbing.

Peer-Run Respite Webinar Series

Peer-Run respites/hospital diversion programs are increasing in numbers and having positive results across the country. Peer-run respites offer an alternative to traditional mental health hospitalization, are operated by peers, and are cost-effective.

Postpsychiatry -Reaching beyond the technological paradigm in mental health

Lecture by psychiatrist & philosopher Patrick Bracken in Forum for existential psychology & therapy, at University of Copenhagen, 18/4 2012

Advertisements