freakoutcrazy

Blog des AK Psychiatriekritik der NFJ Berlin

Kategorie: Feminismus

Grounded „Eutopianism“ Piecing/Peace-ing our Way Together: Toward a World with Commons and without Psychiatry

Video

Liberal “Mental Health” Reform: A “Fail-Proof” Way to Fail

An ever-growing number of people are aware that something’s horrendously wrong with psychiatry — survivors, families, professionals, psychiatrists themselves. Of these a subsection has become actively involved in trying to bring about change. All of which is good. This notwithstanding, sincere and dedicated though almost everyone is — and it is clear that people are — only a tiny percentage of these are pressing for anything truly transformative (something beyond the humanistic correctives or additions typically called “reform”).

MORE

Feministische und queere Perspektiven für die Psychologie

International sind queere und feministische Psychologien mittlerweile gut etabliert: Vor allem in Großbritannien, den USA und Kanada konnten sie sich durch einschlägige institutionelle Verankerungen, Zeitschriften und Studienangebote einen kleinen aber festen Platz innerhalb der akademischen Landschaft erobern. In den deutschsprachigen Ländern gibt es eine solche institutionelle Verankerung bisher nicht. In den letzten Jahren haben sich queere und feministische Stimmen in der deutschsprachigen Psychologie jedoch immer mehr Gehör verschafft.

Diese Stimmen sollen nun erstmals im Rahmen einer Tagung versammelt werden, um so die Verankerung queerer und feministischer Psychologie im deutschsprachigen Raum zu fördern. Dabei möchten wir keineswegs das „Rad neu erfinden“, sondern vielmehr an internationale Arbeiten und Erfahrungen anknüpfen.

MORE

Vortrag „Die zerbrechliche Frau – Kritik an der Psychopathologie in feministischen Räumen“

Triggerwarnungen haben sich ebenso etabliert wie Awareness-Strukturen.

Was bedeutet diese Entwicklung? Für wen sind diese Strukturen und Ansätze (tatsächlich) gedacht?

In feministischen Räumen werden zunehmend Methoden der Psychologie übernommen. Individuelle Emotionen stehen im Vordergrund – ohne dass diese in die Prozesse eingebunden werden, in denen sie her(r)gestellt werden. Verhalten und Empfinden werden selbst in feministischen Räumen pathologisiert (für krank erklärt) und das Sprechen über (sexualisierte) Gewalt auf Psychotherapien ausgelagert.
Welche Emotionen sind erlaubt? Welches Bild von Frauen wird in diesen Entwicklungen reproduziert? Welche Umgänge mit Gewalterfahrungen sind gestattet?

Es geht im Vortrag um eine Kritik daran, Frauen für krank und zerbrechlich zu erklären und wie dies in feministischen und linken Räumen häufig reproduziert statt hinterfragt wird.

Es wird einen längeren Input geben, in Diskussionen wird es aber auch Raum geben, sich zu streiten und sich gemeinsam kritisch mit der
Thematik auseinanderzusetzen.

MEHR

Taking an Entry Point: On Investigating the Psychiatric-Pharmaceutical Complex

There are various ways to analyze an institution like psychiatry. One of the most common is by mining examples. You might, for example, talk to few survivors who seem to embody what befalls most folk subject to psychiatric rule (a common research sampling strategy called by the unfortunate name “typical cases”; see Patton, 2000). Or you might pen a stirring phenomenological account based on your own experiences. All, without question, highly worthwhile.

A very different approach that I wish to demonstrate and would encourage other critics to consider employing now and then is choosing a single entry point—a moment where something feels wrong and which, for reasons that you may not yet fathom, appears to hold the promise of helping you open up the institution—and then seeing where it can lead you. This is a part of a method known as institutional ethnography (see Smith, 2006 and Smith and Turner, 2014). For the purposes of this article, I will give a simplified version and will introduce you to the bare beginnings of an inquiry—one that I found myself falling into but a couple of weeks back. The entry point is the arrival of a letter. I choose it partly because it is helpful as a demonstration, albeit also because it indeed unlocks a direction and modus operandi that it behooves us to be aware of.

MORE